Jürgen Schwab

Luftschlösser und andere Immobilien

Foto: Jonathan Schwab

Datum: 08.11.2014 , 20:00 Uhr

Lokal: KleinstKunstBühne Pelzerhaus, Pelzerstraße 12, 26721 Emden

Eintritt: 12,00 € | erm. 10,00 €

Vorverkauf: kulturcafé im Pelzerhaus, Tel. 04921 583387

In seinem neuen Programm singt Jürgen Schwab von schönen Dingen: dem ersten warmen Sonnenstrahl eines neuen Frühlings oder den Flügeln aus Papier, die uns beim Lesen wachsen; vom Land am Ende dieser Welt, 1000 Kilometer Richtung Westen, wo dieser Kontinent in den Atlantik fällt, oder auch von den Jahren der Märchen und Wunder, als wir noch Zwerge und Riesen zugleich waren; von der tollkühn auf nassen Sand gebauten Schönheit Venedigs oder dem unwiederbringlichen Erlebnis eines Jazzkonzerts („Und es geschieht in diesem Augenblick, Ton für Ton und es gibt kein Zurück“). Berühren statt Berieseln lautet die Devise. Mal nachdenklich und mal augenzwinkernd wie im Titelsong oder in einer Moritat mit Waschmaschine, bewegt sich Jürgen Schwab „musikalisch und textlich auf gleichermaßen hohem Niveau“ (Folker). Viele fühlen sich an Reinhard Mey erinnert, wenn sie Jürgen Schwab hören, und er betrachtet das durchaus als ein großes Kompliment. Und doch ist er „unverwechselbar er selbst und ganz bei sich“, wie die Aalener Nachrichten formulieren. Seine musikalische Mischung aus Folk, Jazz, Pop und Chanson ist breiter als bei Liedermachern der alten Schule. Nicht von ungefähr sagte der im Sommer 2013 verstorbene Konzertveranstalter Fritz Rau: „Ich kenne keinen Künstler, der so detailmeisterlich Brücken schlägt vom Jazz zum Blues und von Pop zu Chanson, und der dabei so glaubwürdig und eigenständig ist.“. Rau ist das Lied „So long, Fritz“ gewidmet, das kurz nach Erscheinen im Februar 2014 von der Liederbestenliste als „ein Stück Gänsehautmusik“ gelobt wurde. Das komplette Album „Luftschlösser“ wurde vom gleichen Portal im März als CD des Monats empfohlen.

Link: http://www.juergenschwab.de/

© 2015 agilio gGmbH